Skip to content

Chli abgehoben

„A wonderful experience.“

„A place of true beauty, tranquility and charm.“

„A truly wondrous oasis in the world.“

„Heaven on earth!“

„Just what I needed.“

Als ich auf der Tafel am Eingang zum „Crystal Castle“ in Mullumbimby bei Byron Bay las, was Besucher schon über diesen Ort gesagt haben, wurde mir ein wenig gschmuuch. Das war ganz und gar nicht, was ich mir vorgestellt hatte. Das klang mehr nach etwas, was ich mir freiwillig eher nie antun würde, als nach etwas, was ich in meinen Ferien unbedingt haben müsste.

„True beauty, tranquility and charm“: Etwas in der Art suchen die Leute, die für einen Fünfliber pro Minute bei Mike Shiva anrufen.

„Crystal Castle“: Das war für mich ein Platz, an dem man ein paar wertvolle Steine aus den Bergen betrachten kann. Nichts wahnsinnig Spektakuläres zwar, aber etwas, was man nicht jeden Tag sieht. Ein Souvenir für den Kopf, sozusagen.

Doch kaum hatten wir je knapp 20 Australischen Dollar Eintritt bezahlt – das entspricht umgerechnet nicht ganz 20 Schweizer Franken – stellte ich fest, dass es mit einem simplen Begucken von allerlei Mineralien kaum getan sein würde. Auf einem süüferli gekiesten Wägli wandelten wir durch einen Regenwald.

Darin gab es ein geheimnisvolles Labyrinth,

super Blumen,

teure Fische, einen Tümpel der Ruhe, einen Turm für den Weltfrieden, kontemplative Musik, exotische Fahnen, verschiedene Symbole und zahlreiche Menschen, die mit einem entrückten Lächeln auf den Gesichtern von Station zu Station gingen.

Kristalle hatte es auch, und zwar in allen Grössen und Farben und Formen. Ich weiss nicht, ob sie es waren, die dem Ganzen eine Aura verpassten, die mich selber ein ganz klein wenig erstaunte, oder ob es nicht einfach an diesem Wald an sich lag, der wie ein gigantischer grüner Staubsauber alles Negative zu schlucken schien, was die Leute beschäftigt.

Soweit, zu behaupten, ich hätte den „Heaven on earth“ gesehen, würde ich nicht unbedingt gehen (mein persönlicher Heaven on earth wäre der Backstagebereich von Toto und ist ohnehin jeder Quadratmeter, an dem sich meine Frau gerade befindet).

Aber „a wonderful experience“ – das wars durchaus.

Published inAustralisches

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *