Skip to content

Danke, Markus Notter

Interviews mit Politikern lese ich privat grundsätzlich nicht. Deshalb habe ich erst jetzt entdeckt, dass die “Zeit” neulich ein Gespräch mit einem Politiker publiziert hat, das zur Pflichtlektüre nicht nur für Medienschaffende, sondern auch und vor allem für Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern werden sollte.

Der im nächsten Mai aus dem Amt scheidende Zürcher Regierungsrat sagt in dem Interview, die Schweizer Politiker nähmen sich wahnsinnig wichtig, würden nicht so viel denken und kompensierten ihre Bedeutungslosigkeit mit Medienauftritten.

Dass all meine Vorurteile gegen Politiker ausgerechnet von einem Politiker rundum bestätigt würden: das hätte ich nicht gedacht. Umso mehr freut es mich jetzt, bestätigt erhalten zu haben, was ich seit einem Vierteljahrhundert weiss: der ganze Wahl- und Abstimmungsplunder, der  einem mit bemühender Regelmässigkeit den Briefkasten verstopft, kann man unbesehen zum Altpapier legen.

Das komplette Interview ist hier nachzulesen.

Published inFragwürdigesMediales

4 Comments

  1. Vor allem, wenn sie dann noch auf dem iPad laufen soll ohne Flash. Also eine Herausforderungen haben wir bereits.

  2. Diese Bewegung können ja auch wir beide gründen, falls Notter keine Zeit oder Lust hat.
    Du machst die ganzen Präsidentensachen, ich kümmere mich um die Medienarbeit.

    Nur: eine so tolle Website wie Notter hinzubekommen – das braucht chli öppis.

  3. Ich habe zwar in keinster Weise das politsche Gewicht eines Markus Notter, kann aber dessen Aussagen eins zu eins unterschreiben. Falls er die Bewegung der Vernunft gründet, werde ich sofort beitreten.

    Danke, dass du uns auf dieses Interview aufmerksam gemacht hast.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *