Skip to content

Das Wää-Buch

Der Titel war Programm: Zu ihrem 70. Geburtstag schenkte ich Mamma mia den Krimi  “Ein guter Sohn”.

Den Inhalt des Buches kannte ich nicht. Aber ich wusste, dass meine Mutter Mord- und Totschlagliteratur genauso leidenschaftlich verschlingt wie Armin Meives die Extremitäten seiner Internet-Bekanntschaften.

Wenig später erreichten mich sms, mit denen mich die Beschenkte sinngemäss dahingegend orientierte, das sei jetzt schon ziemlich Wää und kaum zum Aushalten und, kurz zusammengefasst, etwas vom Schlimmsten worüber ihre schon an allerhand gewöhnten Augen je geschweift seien. Natürlich las meine Mutter das Buch trotzdem fertig. Oder genau deshalb.

Nun habe auch ich mich durch den Roman gekämpft. Wobei: “gekämpft” trifft es nicht ganz. Die Geschichte um einen moralisch nicht übertrieben gefestigten jungen Mann, der sich an all den Menschen, die seiner Mutter Zeit ihres Lebens nicht die gewünschte Aufmerksamkeit entgegenbrachten und von ihm deshalb auf höchst unterschiedliche Weisen aus dem Weg geräumt werden, hat mir, um es zurückhaltend zu formulieren, durchaus zugesagt.

Ich mag hier nicht in die Details gehen; vielleicht lesen ja auch Kinder mit. Deshalb nur  soviel: Einer jungen Frau bricht der Junior mit einer Zange die Finger- und Fussnägel ab; dann lässt er sein Opfer im finsteren Keller verdursten. Einem Nachwuchsreporter amputiert er, auf jegliche Narkosemittel verzichtend, mit einer Motorsäge die Handgelenke und verlötet die Stümpfe mit einem Bunsenbrenner, damit der ignorante Journi nicht zu schnell ausblutet und stirbt. Einer ehemaligen Rivalin seiner Mutter stülpt er einen Plasticsack voller hungriger Maden über den Kopf.

Das alles ist sehr flott und anschaulich beschrieben, wirkt in sich logisch und liest sich in einem Schnuuz durch. Aber, eben: Ich habe das Buch ja nicht zu meinem Vergnügen gekauft.

Nach diesem Flop bin ich schon jetzt am Überlegen, was ich meiner Mutter im November auf den nächsten Geburi schenken könnte. Mein Mailfach ist ab sofort für Tipps geöffnet.

Ich rate dringend, der Angelegenheit die nötige Aufmerksamkeit zuteil werden zu lassen.

Published inKriminelles

3 Comments

  1. Anderecousine

    Bittegärngscheh!
    Wurde mir quasi auch aufgedrängt.Von jemandem, der behauptete, so wie ich “mail-chatte” müsse ich die Bücher von Wolf Haas kennen.Tat ich aber nicht, und so wurde mir Band für Band untergejubelt.

  2. Sehr gut, danke! Das sieht tatsächlich (auch) nach einem Fall für mich aus:-)

  3. Anderecousine

    Kennst du
    http://www.krimi-couch.de/krimis/wolf-haas.html
    ? Daran hätte sicher nicht nur deine Mutter, sondern auch du selber eine helle Freude.

    “Haas´ Sprache und Stil sind ungewohnt. Mit Vorliebe lässt er die Verben weg und bedient sich einer derben Ausdrucksweise. Der Leser wird direkt angesprochen und nicht besonders höflich behandelt. Die Geschichte ist skurril bis verworren, aber trotzdem unterhaltsam. Haas liebt Andeutungen und Wortspiele, z. B. heisst der Kuppler in diesem Krimi Dr. Phil Guth in Anlehnung an den Slangbegriff Dr. Feelgood.”

    Leseprobe:
    “Meine Großmutter hat immer zu mir gesagt, wenn du
    einmal stirbst, muss man das Maul extra erschlagen. Und
    da sieht man, wie ein Mensch sich verändern kann. Weil
    heute bin ich die Ruhe in Person. Und müsste schon etwas
    Besonderes passieren, dass ich mich noch einmal aufrege.
    Die Zeiten sind vorbei, wo mich alles gleich aus der
    Fassung gebracht hat. Hör zu, warum soll jedes Blutbad
    mein persönliches Bier sein? An und für sich sage ich da
    schon lange, sollen sich die Jungen drum kümmern, quasi
    Credo.
    Ich persönlich schau heute lieber auf die positiven Seiten
    des Lebens. Nicht immer nur tschingbumm, und wer hat
    jetzt wem eine Kugel, ein Messer, ein Stromkabel, was weiß
    ich nicht alles. Mich interessieren die netten Leute viel mehr,
    die ruhigen, die normalen, wo man sagt, der führt sein normales
    Leben, der achtet Recht und Ordnung, der verwechselt
    sich nicht schon in aller Früh mit dem lieben Gott, sondern
    schön das ordentliche Leben, Anstand und alles.”
    Kopiert von:
    http://media.libri.de/shop/magazine-pictures/9783455401899_0.pdf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *