Skip to content

Der Pad der guten Hoffnung

images

Finster entschlossen, mobilkommunikationstechnisch chli aufzurüsten, fuhr ich letzte Woche in den Mediamarkt vor den Toren von Burgdorf.

Ob sie das iPad Air schon hätten, fragte ich einen der Verkäufer, die mich, kaum hatte ich den Laden betreten, umkreisten wie Geier ein verendendes Tier.

Er sei nicht sicher, ob noch welche an Lager seien, sagte der junge Mann, und verschwand nach hinten, um nachzuschauen. Als er nach einer langen Weile wieder zum Vorschein kam, eröffnete er mir bedauernd, genau dieses Modell sei gerade ausgegangen. In den nächsten Tagen gäbe es allerdings Nachschub; wenn ich wolle, setze er mich auf eine Liste. Sobald das iPad geliefert werde, rufe er mich an.

Ich sagte “wunderbar”, gab dem Herrn meine Koordinaten und verliess das Geschäft in der Hoffnung, alsbald zu den stolzen Besitzern des nigelnagelneusten Wurfs aus dem Hause Apple zu gehören.

Knapp eine Woche hatte sich der Mediamarktverkäufer noch nicht bei mir gemeldet. Henu, dachte ich; wenn ers nicht nötig hat, bringe ich mein Geld halt zu jemand anderem.

Auf dem Rückweg von der Arbeit steuerte ich heute Nachmittag den Swisscom-Shop im Berner Hauptbahnhof an. “Nein”, sagte das Fräulein, “das iPad Air haben wir nicht.” Auf meine Frage, wo ich eines kaufen könnte, zuckte die Dame mit den Schultern…und wendete sich dem nächsten Kunden zu, 

Leicht irritiert bummelte ich zum Swisscom-Shop am Waisenhausplatz. Doch auch dort winkte der Verkäufer ab: Das gewünschte Gerät komme erst Ende November oder Anfang Dezember auf den Markt, beschied er mir.

Im Zug heim nach Burgdorf konsultierte ich den Online-Support der Swisscom. Viel schlauer wurde ich dadurch nicht: Ein User schrieb, er habe am 1. November ein iPad Air bestellt. Die Swisscom habe eine Lieferung innert Wochenfrist in Aussicht gestellt. Seiter habe er von dem Unternehmen “nichts mehr gehört”. 

 

 

 

Published inFragwürdiges

2 Comments

  1. Genau das will ich auch, das mit 128 GB.

    Eine Onlinebestellung habe ich selpferständlich in Erwägung gezogen. Aber dann stellte ich mir vor, wie die Pöstler zwischen Apple City und Burgdorf das Päckli achtlos von Förderband zu Förderband und von Haufen zu Haufen werfen und es amänd noch vor meiner Haustüre (und vor meinen Augen!) fallen lassen.

    Nachdems bei dir offenbar tiptopp geklappt hat, habe ichs jetzt jedoch auch bei dieser Firma bestellt.

  2. Ehm… Es gibt eine Internetseite von einer Firma Namens Apple. Dort hat es einen Knopf mit Namen Store, was soviel bedeutet wie Lädeli, und dort kann man wie ich letzten Freitag ein iPad Air mit 128GB Speicher (Dasjenige, das angeblich noch am wenigsten gut lieferbar sei) bestellen und kriegt es heute von dp direkt an die Haustüre geliefert. Ich bin mir fast sicher, dass dies mit den anderen Modellen ähnlich läuft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *