Skip to content

Der unbekannte Bekannte

11146660_10205594211928223_1537135092548067062_o

(Bild: Andreas Althaus; “SpringSeil” 2015, Variable, 42 x 29,7; Privatbesitz)

Der Herr da hinten, auf dem Sessel im Eggeli, sei ein extrem berühmter Künstler, sagte ich zu der Servierfrau an der Bar; wenn es ihr nicht allzuviel ausmieche, würde ich jetzt meinen Kaffee nehmen und mich zu ihm setzen, weil Promis dieses Kalibers treffe man nicht jeden Tag, nicht einmal hier und schon gar nicht zu dieser frühen Stunde, raunte ich über den Tresen, worauf die Frau “Oh” sagte, und weil sie den Mann offensichtlich nicht kannte, fügte ich, bevor ich mich auf den Weg ins Eggeli machte, an, er sei so etwas wie der Zwillingsbruder von Salvador Dalì, nur auf Emmentalisch statt auf Spanisch, worauf die Frau noch einmal “Oh” sagte, und während ich, mit dem Kaffee in der einen und dem Wasserglas in der anderen Hand, möglichst cool von dannen bummelte, konnte ich beinahe hören, wie es im Kopf der Frau hinter mir ratterte und knirschte und und funkte und machte, aber irgendwie kam sie einfach nicht darauf, um wen es sich bei dem Künstler handeln könnte, und als sie nach einer Weile bei uns vorbeischaute, um nachzufragen, ob wir gerne noch etwas zu trinken hätten, sagte ich zu dem Mann, dass ich der Frau vorhin verraten habe, er sei ganz wahnsinnig berühmt, was dem Mann irgendwie ein bisschen peinlich zu sein schien, worauf die Frau sagte, das sei ihr jetzt im Fall schon nicht recht, dass sie ihn nicht erkannt habe, worauf er lachte und sagte, das spiele üüüüberhaupt keine Rolle, er sei nämlich gar nicht berühmt, und als das geklärt war, stellte er sich ihr vor und sie sich ihm und…nein: nichts “und”.

Wir tranken unsere Kaffees aus und bezahlten und gingen, und falls wir uns wieder einmal in diesem Restaurant treffen sollten, der Mann, der tatsächlich ein Künstler ist, und die Servierfrau und ich, wissen wir alle, mit wem wir es zu tun haben, und das, finde ich, kann so oder so nichts schaden, Promi hin, Normalsterblicher her.

Published inHeimischesKulturelles

One Comment

  1. Kaiser

    Sehr schön geschrieben, ein klein bisschen dürrenmattisch, finde ich, also rein handwerklich – gefällt mir!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *