Skip to content

Diese Kampagne verdient Kredit

Bildschirmfoto 2013-06-19 um 04.47.59

Die penetrant-hinterhältige Werbung für Konsumkredite, mit der nicht nur, aber auch die der Credit Suisse angeschlossene Bank now landauf und -ab Plakatwände vollpflastert, stört immer mehr Leute.

Um Gegensteuer zu geben, hat der Uetendorfer Fotograf und Gemeindepräsident Hannes Zaugg-Graf damit begonnen, die Affichen am Computer satirisch zu verändern. Aus Menschen, die sich mit unkompliziert gepumptem Geld mal eben ein neues Auto, einen stylishen Fernseher, ein schickes Handtäschli oder die nächsten Traumferien leisten wollen, werden Leute, die sehenden Auges in die Schuldenfalle stürzen:

1008633_205012152982037_1311029727_o

1014807_205012482982004_1466470225_o

1008399_205115089638410_360106343_o

Mit dieser Kampagne rennt deren Urheber offene Türen ein: Auf Facebook wurden Zauggs Verfremdungen zigfach “geliked” und weiterverschickt. Die Fake-Plakate fanden ihren Weg in unzählige Mailfächer, vielbeachtete Blogs und auf Websites von Politikern.

971259_205009072982345_1604738947_n

Nun ist Zaugg einen Schritt weitergegangen: Unter dem Titel “Think now” hat er eine Facebook-Gruppe gegründet, der sich innert Kürze knapp 200 Userinnen und User angeschlossen.

Und die Vermutung, dass sich die Mitgliederzahl noch um ein Mehrfaches vergrössern wird, ist nicht allzu gewagt: Wenn jeder “Thinker” und jede “Thinkerin” zehn weitere Freundinnen und Freunde motivieren kann, mitzumachen, und wenn diese dann ihrerseits Kolleginnen und Kollegen zum Beitritt animieren, steigt die Zahl der “Fans” schnell in den vier- oder gar fünfstelligen Bereich.

Dass die Banken wegen dieser Bewegung auf ihre – zurückhaltend formuliert – fragwürdige Werbung verzichten werden, ist nicht anzunehmen. Das Milliardengeschäft mit all den Dummen und Naiven und Verzweifelten, die sich jeden Tag (und vor allem auch in ihren schlaflosen Nächten) ununterbrochen fragen, womit sie die Steuern oder die nächste Rate fürs Sofa bezahlen sollen und wie lange es wohl noch dauere, bis der Betreibungsbeamte vor der Tür steht, lassen sie sich kaum entgehen.

Doch falls “Think now” dazu beitragen würde, dass jemand, der Geld braucht, zuerst über weniger schmerzhafte Beschaffungsmöglichkeiten nachdenkt (oder auch nur darüber, ob er jetzt wirklich ein neues Auto oder Handtäschli benötigt), bevor er sich an den nächstbesten Kreditvermittler wendet, wäre schon viel gewonnen.

Für ihn oder sie – nicht für die Bank.

Published inFragwürdigesMediales

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *