Skip to content

Es war sonnig und heiss. Dann kamen wir.

Drei Stunden, nachdem wir am Montagabend

in Australien gelandet

waren, begann es in Sydney zu regnen.

Regen? Mitten im Hochsommer? Das mag die zwei Millionen Einwohner von Sydney erstaunen. Doch wer mich kennt, weiss: Es ist alles, wies sein muss: Wenn ich frei habe, schiffts. Wenn ich meine Ferien in der Sahara vebringe, siehts dort eine Woche später aus wie am Amazonas.

Ansonsten gibts aus Down under und der Reise dahin noch nicht soooo viel zu berichten. Der Hinflug verlief völlig unspektakulär, nachdem er mit zwei Stunden Verspätung zu verlaufen begann. Der Airbus, der uns von Zürich nach Singapur bringen sollte, hatte “technische Probleme”, wie das freundliche Fräulein im Flughafenlautsprecher sagte, und musste erst geflickt werden. In Singapur verpassten wir den geplanten Anschlussflug. Dafür sahen wir den

schönsten Christbaum der Welt

und

jede Menge Schmetterlinge.

Wir bekamen Plätze in einem anderen Airbus, der wegen – erraten – technischer Probleme ebenfalls ausserflugplanmässig in die Luft ging.

Der Pilot liess die Passagiere kurz vor dem Start wissen, dass offenbar mit einem Navigationssystem etwas nicht stimme. Das spiele jedoch keine Rolle; schliesslich habe ein Airbus drei solcher Systeme. Also flogen wir sieben Stunden lang von zwei statt drei Computern gelenkt übers Meer. Aber gut: In diesem Gebiet kann auch ein Navi vom Flohmarkt wenig anderes anzeigen als Australien.

In Sydney angekommen, wurden wir sehr herzlich von Chantals Tante Sylvie, ihrer Cousine Naughty Cat, ihrer Coucousine Niqui und Niquis Kollegin empfangen. Chantal und ich bezogen kurz unser Zimmer für eine Nacht in einem dieser heimeligen Flughafenhotels und hauten es dann mit den Eingeborenen in ein hippes Innenstadtviertel, in dem es fast ein bisschen aussieht wie in der Burgdorfer Oberstadt, nur völlig anders, und gönnten uns

eine halbe Schiffsladung Meerviecher.

Jetlagbedingt sassen wir heute schon um 6 Uhr beim Zmorge. Jetzt höcklen wir im Zimmer, gucken Sydney beim Nasswerden zu und warten auf Chantals Verwandte. Die Frau am Empfang und ein Chauffeur des Hotelbusses und sonst noch jemand sagten, laut dem Wetterbericht regne es wohl die ganze Woche. Alle versicherten, bis gestern Mittag sei es in Sydney wochenlang sonnig und heiss gewesen.

Irgendjemand wird den australischen Wetterfröschen schonend beibringen müssen, dass ich noch bis Anfang Januar im Land bin.

Published inAustralisches

7 Comments

  1. @ Brüetsch: Chasch tänke! Das nehme ich lockerstens, tamitami! Alles, was mich im Moment chli stört ist, dass ich nicht schlafen kann (Tschettläg; es ist ja nicht so, dass man immer jünger wird). Jetzt ist es 3.40 Uhr in the middle of the night. Zu einer Zeit, zu der ich sonst aufstehe, bin ich noch auf. Aber was solls.

    @ die mit den Füssen: Gewissen Spielen fühle ich mich entwachsen (siehe oben).

    @ den Vnv: -11? Sooo weit sind wir von euch ja gar nicht entfernt:-)

    @ Remo: So kann mans natürlich auch sehen. Werde Motivationstrainer – Tschakkaaaa!

  2. gusinefreundin

    je nasser das Wetter, desto mehr Zeit zum blueslen! Das ist doch positivstens für uns!
    Häbets gliich schön

  3. Chantal

    Das stuetzt meine Argumentation sehr, lieber Hannes. Die Aussies sind ueberzeugt davon, wir haetten das Wetter mitgebracht. Wenn dem so waere, sage ich immer, dann wuerds hier jetzt schneien, gopf. Howdy.

  4. Remo von Zug

    Jessas!!! Söfu wenig hatten wir auch hoit…..

    Petrus scheint euch wohlgesonnen – Oder neudeutsch: erleichterte Akklimisation.

  5. Falls es euch etwas nützt: Heute morgen hatten wir -11° und die nächste Schneefront ist auf heute Abend angesagt.

  6. die mit den Füssen

    Ihr könnt auch gerne wieder heimkommen…es ist ganz angenehm hier, so ca. -5, und morgen solls noch etwas mehr werden 🙂
    Habt ihr denn kein Eile mit Weile mitgenommen für solche Fälle?

  7. Brüetsch

    Hahaha… typischer gehts nicht mehr! :-))) Die armen Koalas und Kängus haben ja keine Ahnung, dass sie sich leider nicht rechtzeitig Kiemen wachsen liessen… hahaha… es verrisst mi fasch! :-)))

    Aber so wie ich Dich kenne, mein Bruderherz… wirst Du Dich eher über das Pflotschwetter amüsieren statt ärgern, gelle?

    Händs guet!

    Liebe Gruess (auatschantal),
    Brüetsch

    P.s.: Lieber nor 2 Navis als kei Flögu!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *