Skip to content

Forever young

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.24.44
(Bilder: von der Facebook-Seite von Verena Hofmann geklaut.)

“Musik” aus Computern, eine Million Menschen, Abfall überall – und das alles auch noch in Zürich: nie würde ich mich (bald 50) an der Streetparade blicken lassen.

Andere sehen das entspannter: Verena Hofmann aus Beinwil am See zum Beispiel stürzte sich gestern freudig in das “sehr wilde, aber sehr friedliche” Getümmel im Limmatbecken. Auf Facebook (siehe Bild oben) notierte sie nach ihrer Rückkehr, es sei “schön und heiss” gewesen, und als mein Bruderherz diesen Beitrag mit den Worten kommentierte, das sei jetzt “scho eis vo mine Highlights vo dem Johr: Du a de Streetparade…. Du besch soooone cooli Nudle!”, antwortete sie: “Be scho s vierti Mou gsi. Das esch emmer em Grosschend ond mi Tag.”

“Grosschend”? – Richtig gelesen: Verena Hofmann ist 71, und im Gegensatz zu sehr vielen ihrer – pardon! – Altersgenossinen und -genossen, die sich jeden Morgen von Neuem überlegen müssen, womit sie die langen, langen Stunden bis zum Zubettgehen totschlagen könnten, nutzt sie ihre Zeit, um fremde Orte zu entdecken, andere Menschen kennenzulernen, die Natur zu bestaunen oder kurz: das Leben zu geniessen.

Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist,

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.54.34
Schmetterlinge zu züchten,

besucht sie Konzerte von

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.18.34
Herbert Grönemeyer

oder Helene Fischer, kraxelt sie

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.55.58
in den Bergen

herum oder besichtigt sie

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.55.46
Sprungschanzen

und

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.22.47
Städte,

sitzt sie in

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 05.23.43
Freilichttheatern

oder drückt ihren motocrossenden und radquerfahrenden Enkeln

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 05.26.09
Ueli

und

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 05.31.55
Pascal

die Daumen.

Als die quirlige Urgrossmutter, rein spasseshalber, versteht sich, online kürzlich ihr “geistiges Alter” errechnen liess, dürfte das Resultat niemanden überrascht haben, der oder die hin und wieder mitbekommt, was sie jahrein und -aus so alles treibt:

Bildschirmfoto 2015-08-30 um 04.19.25

Als ich das sah, dachte ich: So möchte ich auch einmal jung werden.

Published inHeimischesKulturelles

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *