Skip to content

Hippies, Haie, Hochgebirge

Auf Hippies wirkt Byron Bay seit jeher wie ein Magnet. Wohin das Auge blickt: Pluderhosen und Batikleibchen. Alle paar Meter stolpert man über Strassenmusikanten und –akrobaten.

In der Stadt gibt es köstlichen Kaffee, gefährlich leckere Glacen, auch Nichtfrittiertes zu essen und einen Markt, auf dem von Belgischer Schokolade über live handgemachten Schmuck bis hin zu Heiligenfiguren aus Wachs alles zu haben ist, was man im Grunde nie haben wollte.

Ich erwog, ein paar

neue Buchstaben

zu kaufen, verschob den Handel aber auf später. Der Vorrat dürfte für die nächsten paar Wochen reichen.

Um in diesem Mini-San Francisco nicht allzusehr aufzufallen, wollten Chantal und ich einen

klapprigen, alten VW-Bus (Bild typähnlich)

mieten. Nachdem uns Hertz am Flughafen Ballina unverhofft upgradete, cruisen wir jedoch

ziemlich deluxig

durch die Gegend.

Nur: Solange die Leute hier Geld für Essen und Trinken, Souvenirs und allerlei Betäubungsmittel haben, ist Materielles für sie nur von peripherem Interesse.

Seit gestern wohnen wir in einem schmucken Häuschen im lauschigen Brunswick Heads bei Byron Bay. Drumherum: Viel Grün. Über allem: Viel Blau. Sanft wippen Palmen im Wind. Auf dem Strässchen, das durch das Quartier führt, fahren pro Stunde zwei Autos in Zeitlupe vorbei. Vom Meer her weht eine leichte Brise. In der Luft liegt der Duft von Salz, Sand und dem Gras, das der Nachbar an diesem Bilderbuch-Sonntagmorgen um kurz nach acht Uhr gemäht hat.

Auf der Fernsehantenne sitzt ein Kookaboorra. Wir legen ihm Schinkenstückli hin. Nach kurzem Überlegen schnappt sich der herzige Kerl das Fleisch. Dann fliegt er zurück aufs Dach. Ununterbrochen zirpen Grillen. Baden zu gehen, wäre jetzt keine gute Idee: Zu dieser frühen Stunde sind in Strandnähe oft Haie am Zmörgele.

Heute Nachmittag gings ab in die Hügel im Landesinnern, wo Freunde von Chantals Cousine Nathalie ein grosses Haus bewohnen. Wir genossen den prächtigen Rundumblick auf die australischen Alpen, liessen uns von einer Ex Miss Australien und ihrem Gatten vegetarisch verwöhnen und gondelten gegen Abend um ein paar schöne Erfahrungen reicher nach “Hause”.

Das Programm für morgen steht noch nicht in allen Details fest. Wer weiss: Vielleicht hüpfen wir zum Einstieg in den Tag einfach mal in den hauseigenen Pool:

Published inAustralisches

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *