Skip to content

Immer dieses Wetter vor den Konzerten

 
Was möchte der Musikliebhaber, der ein Konzert gesehen – oder verpasst – hat, von den Kritikerinnen und Kritikern nachher wissen?

Welche Songs die Band spielte? Wie lange sie auf der Bühne stand? Ob sie beim 84. Auftritt ihrer Tournee noch einigermassen frisch wirkte? Ob der Sänger auf das Publikum einging? Welche Stimmung in der Halle oder auf der Wiese herrschte?

Alles falsch. Das Onlineportal swissmusicdiary weiss – der Fan will vor allem eines: Den Wetterbericht.

Und zwar nicht erst in der Mitte oder am Ende des Artikels oder in einem Nebensatz versteckt, sondern ganz am Anfang.

Beispiele gefällig? Bitte sehr:

– „Brienz begrüsst uns mit strahlendem Sonnenschein.“

–  „Das Festival am Zürichsee scheint regenerprobt zu sein.“

– “Die Sonne brennt, es ist nicht mehr wirklich angenehm im Schlafsack – also aufstehen, frühstücken, abbauen, alles im Auto verstauen und gemütlich auf das Gelände schlendern…”

– “Kurz vor dem Schmelzpunkt lassen wir den heissen Sommertag draussen und begeben uns in das Kaufleuten.”

– “Ein lauer Frühlingsabend geht seinem Ende entgegen…”

–  „Warm scheint sie vom Himmel, die Frühlingssonne an diesem Oster Vorabend, welcher das lange Weekend einläutet.“

–  „Bei der Hinfahrt ans Openair Hochybrig denke ich mir, wenn es einer schafft, den Regen zu vertreiben und die Wärme zu bringen – dann er!“

–  „Die Wintersonne wärmt den Rücken und inmitten der verschneiten Bergen tönt es von der Bühne auf dem Höhenweg in Interlaken: „Achtung, Fertig, Los – Hie isch de Bär los!“.“

–  „Strahlend blauer Himmel und die Aussicht auf gute Konzerte – Was könnte einem da die Stimmung noch verderben…“

–  „Der Winter vermiest mir lange Auto Fahrten, daher geniesse ich es sehr, wenn die gute Musik zu mir kommt.“

– „Unser Zelt steht, die Regenpause ist vorbei.“

–  „Wieder ein heisser Sommertag – und wieder ein heisses Konzert am Abend.“

–  „Während die Schweiz im Schnee versinkt, machen sich an der Wärme im Ventil drei sehr lustige Menschen auf die Suche nach den verlorenen Geschenken.“

–  „Das Publikum verzieht sich vom Regen und tröpfelt in das Zelt.“

–  „Irgendwann im Verlaufe von diesem nebligen, regnerischen Samstagnachmittag …“

–  „Nach einer ziemlich kalten Nacht starte ich den Tag mit Lieblingsmusik.“

–  „Der Schnee taut, die ersten Blumen färben die Wiesen, die Tage werden länger und Sonnenstrahlen erfreuen unser Gemüt. Es ist Frühling!“

–  „Beim aufstehen am Samstagmorgen denke ich, oho Schnee und ich will heute wiedermal durch die halbe Schweiz fahren.“

–  „Das aus dem warmen Schlafsack kriechen wird bei Regen definitiv zur Qual!“

– „Da das Seewasser noch nicht die angenehme Badetemperatur erreicht hat, entscheide ich mich, den Samstagabend indoor – mit Trummer & Nadja Stoller zu verbringen.“

Eigentlich wollte ich – mit Blick auf die gerade angelaufene Openair-Saison – ein paar Schweizer Musik-Websites vergleichen. Wie haben sich die Pionierinnen und Pioniere von trespass.ch entwickelt? Was bietet musiclinx.ch? Was dürfen die Besucherinnen und Besucher der Schweizer Musikdatenbank erwarten?

Dann knöpfte ich mir zum Einstieg ausgerechnet den “Schweizer Konzertkalender” vor. So nennt sich das von Hobbyschreiberinnen, -schreibern und -fotografen betriebene und von Konzertveranstaltern mitgesponserte Portal auf Deutsch.

Spätestens beim Hinweis auf die Seewassertemperatur (Oho: Schnee?) war mir die Lust auf das Rating vergangen, bevor ich richtig losgelegt hatte. Ich fand, so eine Gegenüberstellung wäre irgendwie unfair. Gegenüber swissmusicdiary, gegenüber den Kritikern auf andern Online-Kanälen – und, vor allem: gegenüber den professionellen Anbietern von Meteo-Seiten.

Vielleicht nehme ich später einen zweiten Anlauf.

Doch das hängt ganz vom Wetter ab.

 

Published inFragwürdigesMediales

2 Comments

  1. Der Möglichkeiten sind unendlich viele, nur: Wenn ich euch jetzt söttige Vorlagen liefere, kann ich mir relativ unschwer vorstellen, wie sich ein grosser Teil der Einleitungen wenig später lesen wird.

    Ich bin ziemlich sicher: Ihr kommt ganz von alleine auf die eine oder andere Konzertberichteinstiegsalternative. Ewig lassen sich auch Wetterberichte nicht wiederholen.

    Und, versprochen: Sobald ihr ein paar neue Textanfänge gefunden habt, werde ich das hier würdigen – come rain or shine.

  2. eben hat sich die sonne hinter den horizont verzogen, doch mein strahlen aus dem gesicht bringe ich nicht weg 🙂

    woow – danke dir, da hast du dich ja richtig intensiv in unsere berichte eingelesen und auf den punkt gebracht was wir uns bewusst sind… unser herausforderung ist: “wie beginne ich einen konzertbericht”?
    falls du uns also irgendwelche einleitenden sätze / vorlagen liefern kannst nur zu 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *