Skip to content

Mein Heimathafen

IMG_2151

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es irgendwo auf der Welt einen noch schöneren Hafen gibt als jenen von Sydney.

IMG_2159
Das Opernhaus, die Brücke,

die Fähren; die Beizli, die Spazierwege am Quai, die Häuser an den Hügeln; die Touristen, die Musiker, die mit Gitarren und Didgeridoos chli Geld verdienen wollen, die Kreuzfahrtgäste, die sich in den schicken Restaurants vom Dolcefarniente auf hoher See erholen; die Brise, die Gischtkrönchen auf den Wellen, die Möwen überall: Ich könnte Tage an diesen Ort verbringen, ohne mich sattgesehen, -gehört und -gerochen zu haben.

IMG_2124

Dank zweier Gutscheine, die wir von unseren Verwandten Down Under zu unserer “Aussie-Hochzeit” erhalten haben, konnten wir Sydney Harbour einmal von einer anderen Seite betrachten; von aussen.

Zuerst rasten und flogen wir in einem


Megagigasuperduperwahnsinns-Speedboat

über das Wasser; kaum richtig trocken geworden, gondelten wir auf einem


uralten Segelschiff

an all den Sehenswürdigkeiten vorbei hinaus,

IMG_2109
fast aufs offene Meer.

Im sanften Licht der Dämmerung und begleitet von den melancholischen Klängen eines Gitarristen, kehrten wir nach zwei wundervollen Stunden an Deck wieder zurück.

Auf der Heimfahrt verfuhren wir uns ein wenig. Zufällig entdeckten wir einen Platz, von dem aus wir einen letzten faszinierenden Blick auf die unendlichen vielen Lichter in meinem Heimathafen geniessen konnten:

IMG_2163

Published inAustralisches

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *