Skip to content

Mit dem Aromat ans Mittelalter-Essen

Irgendwie war mein Vater nicht ganz davon überzeugt, dass ihm das Mittelalter-Essen im Burgdorfer Schlosskeller schmecken würde. Als die Veranstaltung zu Ende war, kam er zu uns in die Küche und zeigte mir grinsend ein kleines Aromat-Döschen. Das, sagte er, habe er unmittelbar vor dem Anlass von einer sehr, sehr freundlichen Wirtin in einer Oberstadt-Beiz ergattert; an den Namen des Lokals könne er sich leider nicht mehr erinnern. Verwendet habe er das Pulver nicht; das Menü sei auch so tiptopp gewesen.

Gestern setzte ich mich nach Feierabend für ein Stündchen in die “Metzgere”. Anita, die Chefin, erkundigte sich, wie der kulinarisch-musikalische Event am Samstagabend verlaufen sei. Sie selber habe darüber nur Gutes gehört. Am Herzigsten sei jener ältere Mann gewesen, der kurz, bevor es losging, in ihr Lokal geschneit sei und sie bemerkenswert höflich um etwas zum Würzen gebeten habe. Er sei auf dem Weg an ein Mittelalter-Essen, habe er gesagt; da gebe es weder Salz noch Pfeffer. Und um auf Nummer Sicher zu gehen, möchte er sie höflich fragen, ob sie vielleicht…

Sie habe dem netten Unbekannten gerne geholfen, sagte Anita. Und ihm ein von Ostern übriggebliebenes kleines Aromat-Döschen mitgegeben.

Published inHeimischesKulinarisches

8 Comments

  1. Anderecousine

    Danke Hannes für deine Diskretion.Braucht ja wirklich niemand zu wissen, dass ich meinen ersten Kommentar nicht auf Anhieb fehlerfrei von der Leber weg geschrieben habe.

  2. Ach so! Wegen seines Grossonkels! Alles klar. Ich korrigiers gleich.

    Das Komma zwischen “Dativ” und “wo” in deinem letzten Kommentar füge ich bei der Gelegenheit auch gleich ein, dann sieht die Böckli niemand mehr.

  3. Anderecousine

    Ich meine der Dativ, wo dem Genitiv sein Tod ist.
    Vielleicht? Im ersten Satz?

  4. Anderecousine

    Danke!
    Abergäu,genau genommen hats immer noch einen Fehler.
    Wenn man mit dem iPhone kommentiert,gibts dort eine elend lange Zeile,die einen das bereits Geschriebene schwer überblicken lässt.Gefährlich beim nachträglichen Korrigieren.

  5. Nein;-)

  6. Anderecousine

    Eigene Comments kann man nicht korrigieren,gäu?

  7. Anderecousine

    Was meinst du,wie mein Sohn sich amüsierte ob seines Grossonkels!
    Die Ungeheuerlichkeit über das geschmuggelte Aromat wurde mir sofort und brühwarm zugetragen.
    Triumphierend, natürlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *