Skip to content

Party-Pause

Einverstanden: Wenn es sich um, sagen wir, AC/DC handeln würde oder um Muse oder das André Rieu-Orchester, wärs noch dramatischer.

Anlass zu leiser Trübsal  bietet jedoch schon, was in diesen Minuten aus dem Management und von hinter dem Schlagzeug der Party-Rockband Bäng-Gäng verlautet: Die Sängerin hauts ab nach Amerika, was die Band zu einer Zwangspause…äh…zwingt. “Goldkehlchen Anja will ennet dem grossen Teich nachsehen, ob das Leben dort Ähnliches zu bieten hat wie in unseren Breiten- und Längengraden”, heisst es in der Mitteilung.

Die in diesem Frühling geplante Aufnahme einer neuen CD liegt damit ebenso auf Eis wie die von unzähligen Fans erwartete Fertigstellung einer opulent ausgestatteten Doppel-Live-DVD mit einem Zusammenschnitt der zehn besten letztjährigen Gigs, bereits fixierte Autogrammstunden in den Manors und Mediamärkten dieses Landes, Plausch-Fussballturniere gegen musikalische Mitbewerber (als nächste wären Kiss in Grund und Boden gekickt worden) und längst  vereinbarte Anheizer-Engagements.

Deep Purple können nur hoffen, dass die Bäng-Gäng-Sängerin im November, wie versprochen, back in Switzerland ist. Sonst müssen sie sich für ihr Konzert in Huttwil eine andere Vorgruppe suchen. Und weil Gotthard nun schon x mal genau da aufgetreten sind und auf Hundert und zurück überall spielen, wohin man sie einlädt, läge für die Veranstalter die Idee dann wohl nicht sehr ferne, Fotthard statt Bäng-Gäng…aber wir wollen nicht daran denken. Und schon gar nicht daran, dass auch die Jungs von Pegasus dann schon wieder sehr grosse Auftrittsapazitäten haben könnten.

Es ist, um es mit dem grossen Wildhüter Lance Armstrong zu sagen, ein kleiner Schritt für die Sängerin. Aber ein grosser Schnitt für die Band. Und, vor allem, für deren Fans.

Nachtrag 8. April Die Band gibt Entwarnung: “Anfang April war es tatsächlich so weit: Unsere Sängerin Anja sagte ‘Tschüss’ und flog über den grossen Teich in die USA! Glücklicherweise ist es kein Abschied für die Ewigkeit – im Juli ist sie back in Good old Switzerland und bringt das Bäng Gäng Mikrofon wieder zum Glühen! In der Zwischenzeit herrscht natürlich – sagen wir – ‘eingeschränkter Betrieb’. Dank unseres Ur-Sängers Toni können wir aber weiterhin wöchentlich im Bandraum (‘Mushroom’) dem gepflegten Lärm fröhnen… und proben! Also: Live-Aktivitäten sind im Moment keine geplant – ‘Backoffice’-Arbeit hingegen schon!”

 

Published inKulturelles

One Comment

  1. Brüetsch

    Punkt. Genau so hättis ä formuliert… 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *