Zum Inhalt springen

Ruhezeit

Regen nieselte auf den schwarzen Asphalt. Kein Mensch war zu dieser Stunde unterwegs. Um mich herum war es mucksmäuschenstill. In den wenigen Häusern an der Strasse brannte kein Licht. Ich genoss diese eigentümliche Stimmung vor unserem Hotel in Speicher AR. Dann zerrissen Scheinwerferstrahlen sekundenlang das gespenstisch-schöne Dunkel. Ein Auto fuhr vorbei. Dann wars wieder ruhig. Ich fand es fast schade, dass bald der Tag anbrechen würde.

Published inHeimisches

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Das Copyright für alle Beiträge liegt beim Betreiber dieses Blogs.