Skip to content

“Stern”-Stunden

Nach dem Amoklauf von Winnenden empörte sich Gerd Blank vom „Stern“ über die Berichterstattung in digitalen Medien:

“Doch das Problem ist häufig nicht alleine die Nachricht, sondern wie mit ihr umgegangen wird. Während ausgebildete Journalisten eigentlich wissen, wie mit Namen, Adressen und Bildern umgegangen werden darf, erfährt man bei Twitter schnell, wie der mutmaßliche Täter heißt. (…).  Der Pressekodex gilt halt für die Presse, und nicht für ein Medium, welches von vielen fälschlicherweise als die Zukunft des Journalismus betrachtet wird. (…). So funktioniert das Web. Aus einer Meldung wird eine Lawine, die den Wahrheitsgehalt oft unter sich begräbt. Das Jeder-kann-mitmachen-Internet zeigt seine Fratze.”

Ein Jahr später, nach dem Amoklauf von Lörrach, kommt Felix Disselhoff vom „Stern“ zu verblüffend ähnlichen Erkenntnissen. Folglich braucht er den Text seines Kollegen auch nicht gross umzuschreiben:

“Das Problem ist wie so oft nicht die Nachricht, sondern wie mit ihr umgegangen wird. Während ausgebildete Journalisten darin geschult sind, sensibel mit Daten von Personen umzugehen und Fakten zu recherchieren, steht hingegen bei Twitter die Meinung schnell fest. Der Pressekodex gilt nun einmal nur für die Presse. Und nicht für ein Medium, welches von vielen fälschlicherweise als die Zukunft des Journalismus betrachtet wird. (… ). So funktioniert das Web nur allzu oft. Aus einer einzelnen Meldung wird eine Lawine, die den Wahrheitsgehalt und das menschliche Drama oft unter sich begräbt.”

(Quelle: http://www.achinger.com)

Published inFragwürdigesKriminellesMediales

3 Comments

  1. Anderecousine

    Hannes Z.:
    Dasselbe denke ich immer bei Melodien, die angeblich gestohlen wurden.Es gibt nur sieben Ganz- und fünf Halbtöne. Wie soll es da nicht möglich sein, dass zwei Personen diese unabhänging voneinander und zufälligerweise in der selben Reihenfolge aneinanderhängen?

  2. Du meinst, es ist wie mit der These von den Affen: Wenn man ein paar tausend Affen an je eine Schreibmaschine setzt, kommt am Ende ein für Menschen lesbares Buch heraus.

    Oder, wenn man grad nicht soviele Affen oder Schreibmaschinen zur Verfügung hat: ein “neuer” Kommentar im “Stern”.

  3. Ich finde wirklich, dass das nun eine bösartige Unterstellung ist, die du da betreibst. Herr Disselhoff vom Stern würde doch nie und nimmer einfach etwas abschreiben. Sowas macht man nicht. Das ist sicher nur Zufall. Wir haben nun mal in der deutschen Sprache nur eine begrenze Anzahl Buchstaben zur Verfügung. Die Chance, dass da beim Zusammensetzen halt mal etwas gleiches herauskommt, ist recht gross. Noch zumal, da es um das gleiche Thema ging. Im Chinesischen wäre das nie passiert. Aber Absicht? Nicht doch!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *