Skip to content

Tag: Freizeit

Alles OK

FullSizeRenderWer die Panama Papers aufmerksam durchgelesen hat, weiss Bescheid. Für die anderen seis hier enthüllt: Der Präsident des Theatervereins Szenerie Burgdorf ist alle zwei Jahre auch OK-Chef der neusten Aufführung.

Das letzte Mal, als ich diese Doppelfunktion auszuüben die Ehre hatte, spielten wir 2014 in einem Landgasthaus “Schiffmann”. Infrastrukturell standen wir damals nicht vor übertrieben grossen Herausforderungen: In der Beiz waren Sitzplätze naturgemäss ebenso schon vorhanden wie getrennte WCs, eine Küche und ein Raum zum Umziehen.

Also konnte ich mich darauf beschränken, die eine und andere Sitzung einzuberufen, die OK-Gspändli hin und wieder zu fragen, wies läuft, und dem Lokalradio ein Wochen im Voraus arrangiertes Spontaninterview zu geben.

Nun, bei “Fäustchen”, ist alles anders. Dieses Stück führen wir – wie schon “Die Franzosenkrankheit” – im Burgdorfer Siechenhaus auf, und deshalb haben wir damit einen Siech voll zu tun.

Um den potenziell achthundert Gästen ein kulturell-kulinarisches Rundumwohlfühlprogramm bieten zu können, benötigen wir ein grosses Zelt und Ghüderchübel und eine Bar und eine Bühne und eine Tribüne und Wolldecken und Land für die Autos und Apérotischli und einen Parkdienst und jemanden, der nach jeder Vorführung die Toiletten fegt und extern fabrizierte Sandwiches und einen Ofen und eine Kafimaschine und Bewilligungen und Hinweistafeln und einen Fernseher und eine Zapfvorrichtung für das extra für uns gebraute Bier und weiss der Gugger was noch, und bis das alles eingefädelt und verschraubt und angeschlossen ist: Heiterefahne!

Ständig klingelt das Telefon und bimmelts im Mailfach, und immer ist es schampar dringend, und wenns zur Abwechslung einmal nicht so pressiert, wäre der Anrufer oder die Schreibende doch cheibe froh, wenn die Sache wenigstens bis gestern abgehakt werden könnte.

Inzwischen ist das Gröbste zwar erledigt. An einen lockeren Endspurt ist in unserem Gremium trotzdem nicht zu denken, im Gegenteil: Mit frustrierender Hartnäckigkeit kommt jetzt – gerne mitten in der Nacht – die ekligste aller Fragen aus ihrem finsteren Loch gekrochen: Was haben wir vergessen?

“Nichts”, murmelt beruhigend der Verstand. “Ihr macht das ja nicht zum ersten Mal. Und inzwischen habt ihr diesen ‘Fäustchen’ so oft miteinander durekätschet, dass die Wahrscheinlichkeit, last minute etwas zu vercheiben, gleich Null ist.”

“Das wirst du genau dann sehen, wenn dus brauchen würdest”, höhnt das vor Aufregung laut pochend’ Herz, und setzt nach “würdest” für zwei, drei Schläge aus. “Stell dir zum Beispiel vor, es ist Premiere, und alle Gäste stehen erwartungsvoll herum, und in dem Moment, in dem es losgehen soll…”

“…halt die Klappe!”, knurre ich, und versuche, wieder einzuschlafen.

Aber natürlich wird daraus nichts (was allerdings auch mit dem Hund zu tun hat, der draussen dringende Geschäfte erledigen möchte), und selbstverständlich verbringe ich die Zeit bis zum Morgengrauen dann primär damit, sämtliche Abläufe noch einmal bis zum letzten Eventualitätchen durchzugehen.

Nur: Das ganze Daranherumhirnen bringt ja nichts.

Der 4. Mai kommt, unabhängig davon, ob wir an alles gedacht haben, und am Abend dieses Tages, um 19 Uhr, trudeln die Besucherinnen und Besucher beim “Siecheli” ein, und falls sich dann tatsächlich herausstellen sollte, dass etwas fehlt oder klemmt oder überhaupt nicht funktioniert, dann ist das halt so; dann müssen wir eben chli improvisieren, doch deshalb wird unsere kleine Theaterwelt schon nicht untergehen.

Auch im Leben von “Fäustchen” lief schliesslich nicht alles wie von ihm gedacht. Auch er konnte, so klug er auch war, unmöglich alles voraussehen und planen, und trotzdem – oder gerade deshalb – entwickelte er sich zu einem überaus gefreuten Zeitgenossen.

Infos und Tickets gibts unter www.szenerie.ch

Nachtrag: Der Aufwand hat sich gelohnt. Die BZ lobt unser neues Stück in den höchsten Tönen.

Bildschirmfoto 2016-05-06 um 07.44.22

Schöner leben

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 06.54.25

“Kannst du am Montag?”

“Klar. Wie siehts bei dir am Dienstag aus?”

“Dienstag ist gut. Mittwoch auch, aber am Abend habe ich auswärts eine Sitzung. Dann gehts nicht.”

“Kein Problem. Ich hole sie vorher ab. Am Donnerstag würde ich sowieso…”

“…gut.”

“Ok. Dann du am Freitag?”

“Yup.”

Regelmässig führen mein Schatz und ich Gespräche, die führen zu müssen wir uns noch vor einem halben Jahr nie vorgestellt hatten. Immer, wenns gegen das Wochenende zugeht, zücken wir unsere Kalender, um miteinander die Hundebetreuung zu organisieren.

Seit Tess bei uns eingezogen ist, hat die inzwischen gut siebenmonatige Labradordame unser Leben auf den Kopf gestellt. Auch wenn natürlich wir die Chefs sind sein sollten, bestimmt letztlich doch sie unsere Tagesabläufe: spätestens um 5 Uhr will sie zum ersten Mal geschäftlich raus. Um 6 gibts Zmorge. Wenig später fährt sie mit Chantal ins Büro oder trottet mit mir zum Einkaufen durch die Häuserschluchten von Burgdorf.

Wobei: damit, sie an die Leine zu nehmen und aus dem Haus zu gehen, ist es nicht getan: nur schon bei Kurzausflügen gehören ein paar Säckli zur Beseitigung von Frischverdautem ebenso zur Standardausrüstung wie ein Hämpfeli Gudis. Falls der Ausflug länger dauert, packt der oder die weitsichtige Hütediensthabende zusätzlich einen zähen Lederknochen oder ein wie ein Maimorgen duftendes Stück Dörrpansen plus ein Spielzeug mit ein.

12345653_10208313351215912_599554442649547187_n

Sackerl fürs Gackerl, wie der Wiener sagt, können Hundehalter nie zuviele bei sich haben. Sie stecken deshalb in so gut wie jedem unserer Kleidungsstücke. Vor Gericht hätte ich neulich beinahe versehentlich in einen dieser roten Kunststoffbeutel aus der linken Hosentasche geschneuzt statt in eines der vorne rechts verstauten Papiertaschentücher.

Sind wir bei Freunden eingeladen, die bei sich daheim keine Hunde haben können oder wollen, gilt es, beizeiten einen “Baby”sitter zu finden (und bei Tisch auch mal ein Thema anzuschneiden, das die Gastgeber wirklich interessiert; es muss ja nicht immer nur um Tess gehen). Wir schätzen uns überaus glücklich über den Umstand, dass wir mit Nicole E., Trix B. oder der Familie D. & F. Menschen um uns wissen, die sich auch auf kurzfristigste Anfragen hin liebevoll und mit einem perfekten Mix aus Toleranz und Strenge um unsere Meite kümmern.

Zum täglichen Pflichtprogramm gehört – abgesehen vom mehrmaligen Gassigehen, dem Füttern und dem Renovieren der Wohnung – das Üben der benimmtechnischen Basics. “Sitz” und “Platz” und “Warten” hat Tess schon einigermassen intus. Mit dem Abrufen, dem Ohneleinelaufen und anderen Petitessen haperts zuweilen aber noch ein bisschen.

Um das zu korrigieren, besuchen wir mit ihr jeden Samstag die Hundeschule. Unter der Woche führen wir sie immer wieder auf die Schützenmatte, um das Gelernte zu vertiefen. Auf der grossen Wiese kann Tess das Nützliche gäbig mit dem Angenehmen verbinden: irgendein Artgenosse, dem der Sinn gerade ebenfalls nicht nur nach Trainieren steht, lässt sich immer in eine kollegiale Rauferei verwickeln.

Selbstredend prägt unser längst bestens ins Quartierleben integrierte neue Familienmitglied auch die Ferienplanung entscheidend mit, und überhaupt auch sonst alles: die letzten Bücher, die ich gekauft habe, drehten sich um Labis im Allgemeinen und die Hundeerziehung im Besonderen. Der Speicherplatz in unserer TV-Box ist nicht mehr mit Krimis und romantischen Filmen belegt, sondern mit Serien wie “Der Hundeflüsterer” und Artverwandtem.

Fuhren oder flogen wir früher aufs Geratewohl und Gefallegut irgendwo hin, müssen wir uns heute lange im Voraus überlegen, wohin die Reise gehen soll, und wie wir unser Ziel auf eine möglichst vierbeinerkompatible Art und Weise erreichen könnten. Tess im Frachtraum eines Flugzeuges zu verstauen, ist für uns vorläufig ebensowenig eine Option, wie ihr endlos lange Zugfahrten zuzumuten. Dazu kommt: auch die artigsten Hunde werden nicht in jeden Hotel geduldet. Theater-, Museum-, Konzert- oder Kinobesuche sind mit tierischer Begleitung in der Regel unmöglich.

Aber: auch wenn das alles vielleicht sehr nach “Müssen” und Einschränkung und Umstellung und weiss der Gugger noch nach was allem klingt: wir gäben Tess nicht mehr her; unter gar keinen Umständen und für kein Geld der Welt.

Sie treibt uns manchmal fast in den Wahnsinn, sie verwüstet mit bemerkenswerter Konstanz unser Daheim, sie ist hellwach, wenn wir schlafen wollen und döst ostentativ vor sich hin, wenn wir mit ihr etwas unternehmen möchten, sie klaut unseren Vermietern die Äpfel aus der Vorratskiste und verknurrt in aller Herrgottsfrühe den Zeitungsverträger, sie kämpft gegen den Staubsauger, verchaflet alles, was ihr zwischen die Zähne gerät und unterweist sich Abend für Abend ohne Rücksicht auf Verluste in der Kunst des lautlosen Tötens durch Furzen.

Manchmal, wenn ich mit Tess durch die Gegend bummle oder sie selig schnärchelnd zwischen uns liegt, frage ich mich, wie das eigentlich gewesen ist: das Leben ohne Hund.

Es war, natürlich, weniger verplant. Es bot, irgendwie, mehr Freiheiten. Die Zeiten, in denen Chantal und ich mehr oder weniger tun und lassen konnten, was auch immer wir wann auch immer tun und lassen wollten, sind seit dem 4. Oktober 2015 jedenfalls vorbei.

Aber schöner war das Leben deswegen nicht –  ganz im Gegenteil: rundum schön ist es erst an dem Tag geworden, an dem wir Tess gefunden haben.

Oder – wer weiss? – an dem sie uns gefunden hat.

12347723_10207557227185561_8485568650090877730_n

(Bild: Schatz)

 

Was gibts da zu lochen?

Foto-7

In den Ferien achte ich nicht nur auf eine gesunde Ernährung (siehe die Tomate links unten). Ich nutze die reichlich vorhandene freie Zeit auch gerne, um meinen Körper weiter zu stählen.

Foto

Eine perfekte Gelegenheit dazu bietet sich neusterdings direkt neben meinem Hotel (genau: dem mit dem Superzimmer): Wo vor einem halben Jahr noch Büsche sprossen und Vögelein zwitscherten, warten nun 18 Minigolfpisten auf die sportlich interessierte Gaschtig des Hauses.

image
(Die Personen auf dem Bild sind nicht identisch mit jenen im Text.)

Obwohl die metro methr metteo das Wetter mit einer Zweierwindstärke und leichter Bewölkung aus Nordost zur Ausübung einer extrem viel Präzision erfordernden Openairtätigkeit alles andere als ideal war, liess ich mir an der Rezeption einen Schläger, einen Ball und ein Blöckli aushändigen, wobei ich Letzteres, wie mir schon nach dem vierten Loch zu dämmern begann, gar nicht benötigte: Wo kein Gegner ist, ist auch kein Wettbewerb und niemand umewäg, den man mit dem feinsäuberlichen Aufschreiben jedes einzelnen Zwischenergebnisses am Bescheissen hindern müsste.

Foto-6

Abgesehen davon, sagte ich mir, kann ich mir meine Resultate auch so merken (um es vorwegzunehmen: Nach 15 Schlägen blieben mir nur noch einige wenige Hindernisse abzuarbeiten und…aber wenn ich lange genug darüber nachdenke, spielt das eigentlich gar keine sooo grosse Rolle).

Jedenfalls: Während ich zu den Klängen von Tina Turner, Phil Collins und den Dire Straits(!) tiefenentspannt vor mich hinputtete, fiel mir bei gelegentlichen Blicken auf die von Schikane zu Schikane schlurfenden Familien auf, dass Minigolfspieler in grob gesagt drei Typen unterteilt werden können.

Foto-2

Typ A ist der sich junggeblieben wähnende Familienvater, der seinen Lieben jetzt einmal zeigen will, wie das geht. Er gibt noch vor dem ersten Schlag mit voll aufgedrehtem Lautsprecher damit an, wie er in seiner Clique zu seligen Teenagerzeiten zu den ganz kapitalen Minigolfhirschen gehört habe und liegt nach sechs Bahnen schon ziemlich im Rückstand, weil er vor lauter Angst davor, sich vor seiner Frau und dem Sohn zu blamieren, keinen Ball unter fünf Anläufen ins Loch bringt. Und weil er sich ständig darum kümmern muss, dass Typ C (mehr zu ihm gleich) alles richtig macht; “richtig” im Sinne von “genauso wie Typ A”.

Foto-4

Typ B ist die Ehefrau oder Freundin von Typ A. Sie wollte zuerst gar nicht mitspielen und sich lieber ein weiteres Cüpli am Pool genehmigen, liess sich dann aber von ihrem Schatz “nur für eine Runde” überreden (“Das ist Fun, Schnäggli. Wer gewinnt, ist doch ü-ber-haupt nicht wichtig”, hatte der Schatz zu ihr gesagt. Dass er die nächsten 45 Minuten, von Ehrgeiz zerfressen, damit zubringen sollte, über diese “verdammte Scheissbahn” zu fluchen und ihm, dem Schnäggli, zwischen Loch 17 und 18 mit der Trennung drohen würde, wenn es nicht endlich, ENDLICH! “mit diesem einfältigen Gekichere” aufhöre, konnte sie zu jenem Zeitpunkt nicht ahnen).

Foto-3

Typ C ist der Bub von A und B. Er hatte sich auf einen glatten Nachmittag mit den Eltern gefreut und muss jetzt konsterniert feststellen, dass seine Erziehungsberechtigten auch in den Ferien eine ausgeprägte dark side of the seinem Gespür nach sowieso schon lange nicht mehr leuchtend hellen moon haben.

Eigentlich will er jetzt nur spielen und das ganze Gezänke, das er sich vermutlich schon gestern auf dem Weg zum Flughafen (“Zum zehnten Mal: Ja, verdammt! Ich habe die Tickets!!”), dann im Flieger (“Ist ja wohl mein Bier, was und wieviel ich hier oben trinke!”) und zu vorläufiger Letzt auch im Hotel (“Natürlich hats keinen Balkon. Du wolltest es ja so günstig wie möglich haben!”) hatte anhören müssen, vergessen.

Aber jedesmal, wenn er dazu ansetzt, den Ball nach seinem persönlichen Gutdünken nach vorne zu schieben oder zu pfeffern, stellt sich Typ A neben ihn, um die Fuss- oder Schläger- oder Schulterhaltung zu korrigieren und mit bedeutungsschwangerem Unterton zu sagen, hier sei “ein weicher Schlag” oder “nur ein Antüpfen” oder “unendlich viel Gefühl” oder sonst etwas angezeigt, was im Grunde nur er, Typ A, beherrsche.

Nur: Das interessiert den Junior nicht im Geringsten.

Am Ende zählt das Schnäggli zusammen: Es hat 46 Punkte, der Bub 42 und der Papi 61.

Sturz durchs Zeitloch

1236754_10202125148754718_616664116_n

Eine kleine Notiz bescherte uns einen grossartigen Abend: Auf Facebook teilte der FC Beinwil am See mit, er treffe am Samstagabend im Seetaler Derby auf Meisterschwanden. Als ich das las, bekam ich aus heiterem Himmel chli Heimweh.

Weil es auch meine Frau wunder nahm, wo ich einen schönen Teil meiner Jugend verbracht hatte, fuhren wir kurzentschlossen aus dem Emmen- ins Seetal.

Bildschirmfoto 2013-09-22 um 06.15.48

Der FC Beinwil war ein fester Bestandteil meines privaten und beruflichen Lebens: Beim FC Böju habe ich getschuttet und Junioren trainiert. Später, als Redaktor beim Wynentaler Blatt, schrieb ich über ihn (und zwar immer mit einem My mehr Herzblut als über die anderen Clubs; jetzt kann ichs ja sagen).

Der FC Böju: Das sind für mich glorreiche Siege, unverdiente Niederlagen, turbulente Grümpelturniere, bierselige Samstagabende, endlose Fahrten in die hintersten Ecken des Aargaus, Trainings im strömenden Regen und bei brütender Hitze, Grundsatzdiskussionen mit Vätern, die nicht verstehen konnten oder wollten, dass auch ihr Sohn keinen Stammplatz habe, meist kurzweilige Vorstandssitzungen und gemütliche Jahresendhöcks in der verschneiten Waldhütte.

Natürlich: Das alles gibt es in zig Vereinen landauf und -ab auch. Doch während man anderswo mit dem einen Auge ständig auf die Tabelle und mit dem anderen ununterbrochen in die Kasse schielte, stand in Beinwil am See etwas über allem anderen, was auch der potenteste Sponsor nicht herbeikaufen kann: Das Menschliche.

Als ich mit Chantal gestern Abend durch das Gittertor beim Sportplatz Strandbad gegangen war, merkte ich sofort, dass sich daran nichts geändert hat. Vom Grössenwahn, der schon manchen FC nach dem Aufstieg in die 2. Liga erfasst hat und der im Verbund mit Neid und Ehrgeiz auch die harmonischste Clubstruktur innert weniger Monate von innen zerfressen kann, ist am westlichen Ufer des Hallwilersees nichts zu spüren.

Entsprechende Befürchtungen hatte ich allerdings nie ernsthaft gehabt. Einerseits wird der FC Böju seit Jahr und Tag von meinem besten Freund Martin Hintermann (rechts im obersten Bild) geführt. Er alleine ist mit seiner bodenständigen Art ein Garant dafür, dass keines der weit über 200 Aktivmitglieder auf die Idee kommen kann, abzuheben, nur, weil man jetzt in einer höheren Spielklasse mitwirkt.

Darüberhinaus arbeiten im Hintergrund des Vereins zig Männer und Frauen mit, die wissen, wie man “Kontinuität” buchstabiert und die im FC so fest verwurzelt sind wie ein Mammutbaum in der Erde. Fremde Fötzel auf der Suche nach Schwarzgeldverstecken sind im FC Beinwil am See ebensowenig willkommen wie Egoisten, die auf und neben dem Spielfeld ihre Profilierungsneurosen ausleben wollen.

Foto

Die Rückkehr auf das vertraute Terrain fühlte sich an wie eine weiche Landung nach einem Sturz durch ein Loch in der Geschichte: Der Platz, der Kiosk, die Festbeiz und die Unterstände für die Trainer und Ersatzspieler sehen noch fast genau gleich aus damals, als ich die 16 auf dem Rücken des gelbblauen Leibchens trug. Über allem liegt der vertraut-herbe Duftmix aus Dul-X, Schweiss und Bratwürsten. Verschwunden sind die Zuschauerbänkli hinter den Seitenlinien. Dafür gibt es eine elektronische Anzeigetafel auf dem Dach der Garderobe und eine hochwattige Flutlichtanlage und einen Kugelgrill plus einen Fan, der die Böjuer mit seinem Megaphon akustisch verstärkt.

906211_10151563160186585_49053058_o
(Bild: pd)

Der Match selber war…naja. Wir haben gewonnen, doch in die engere Wahl für den Friedensnobelpreis wirds das Spiel kaum schaffen. Nach dem Abpfiff stürmte ein gegnerischer Fan auf den Rasen und streckte einen der Böjuer Akteure mit einem Faustschlag nieder. Wenig später war die Platzwunde am Kopf verarztet und die Polizei vor Ort, um eine Anzeige wegen Körperverletzung aufzunehmen.

Das bekam ich aber nur am Rande mit. Ich genoss das Wiedersehen mit alten Bekannten. Mit all den Helden von früher, die sich das Seetaler Derby ebenfalls nicht entgehen lassen wollten, hätte sich beinahe eine komplette Mannschaft bilden lassen.

Die Freude und Herzlichkeit, mit der die ehemaligen Sportsfreunde Chantal und mich begrüssten, hatte etwas Rührendes. Es gab kein Fremdeln und kein Beschnuppern. Vielmehr fühlte es sich an, als ob seit unserem letzten Treffen nur fünf Tage und nicht 25 Jahre vergangen wären.

Als wir nach Hause zurückfuhren, wusste ich: Es gibt Bänder, die nie reissen. Auch wenn die Zeit noch so lange an ihnen zerrt.

In fremden Diensten

Nach einer Woche war mein Einsatz bei der Schweizer Armee beendet. Aus Gründen, die mir bis heute nicht klar sind – und die mich auch nur sehr peripher interessieren – wurde ich aus der RS nach Hause geschickt.

Ich hatte diesen Rauswurf nicht provoziert. Andrerseits war es auch nicht so, dass ich nachher alle Hebel in Bewegung gesetzt hätte, um die Verantwortlichen dazu zu bewegen, ihren Entscheid rückgängig zu machen. Ich fand mich relativ schnell mit meinem Dasein als Untauglicher ab und verbrachte den Sommer in der Badi statt in der Kaserne.

Mit der Militärkarriere klappte es ja auch so: 25 Jahre später bin ich Offizier in Diensten des Königs von Frankreich. Als Lieutenant Henri de Montfort suche ich in Burgdorf junge Männer, die in Nordamerika gegen die Engländer kämpfen wollen. Ob meine Bemühungen Erfolg haben, weiss ich nicht.

Das heisst: Doch, ich weiss es. Aber ich darf nichts verraten. Denn mein Einsatz erfolgt im Rahmen der Operation “Die Franzosenkrankheit”. Dabei handelt es sich um ein Bühnenstück, das mein Arbeitskollege Hans Herrmann geschrieben hat und das wir mit dem Verein Szenerie Burgdorf Mitte Mai nächsten Jahres in der Emmestadt zeigen.

Erzählt wird die Geschichte eines Burgdorfer Arztes, der sich um Patienten kümmert, die an Syphilis – eben: der “Franzosenkrankheit” – erkrankt sind. Als er ein Mittel gegen die Seuche findet, erregt er den Unmut des konservativen Pfarrers. Für diesen ist die Syphilis eine Strafe für Menschen, die ihre Lüsternheit nicht im Zaum halten können. Der Pfarrer schmiedet eine Intrige gegen den Arzt, und…

…eben: Alles andere ist vorläufig noch top secret.

Abgesehen davon habe ich sowieso keine Zeit für lange Erklärungen. Zuerst muss ich jetzt meine Rolle anlegen und den Text auswendig lernen. Für meine Err Kenig masche isch das ohne Gompromiss und mit die volle Einsatz. Är wird gar nischt auf die Idee gomm, misch wegen die Untauglischgeit zu entlass.

Nachtrag: Aus dem Engagement ist am Ende doch nichts geworden. Die Taufe meines Neffen war mir wichtiger als das Theater. Die Szenerie-Kolleginnen und -Kollegen trugen diesen Entschluss mit Fassung und konnten mit Hans-Jürg Brodbeck innert nützlicher Frist einen mehr als adäquaten Ersatz für die Sache begeistern.

Home alone

Seltsam: Seit dem 24. Dezember letzten Jahres machen mir manche Beschäftigungen alleine immer weniger Spass. Zum Beispiel

zu kochen,

zu spazieren,

abzuwaschen,

aus dem Fenster auf die nächtlich beleuchtete Stadt hinunter zu gucken,

auf dem Bahnhofperron zu stehen und auf den Zug zu warten,

Ferienpläne zu schmieden,

das TV-Programm zu studieren,

nach Hause zu kommen,

auf dem Sofa zu sitzen und zu lesen,

Kaffee zu trinken bei Chrigu-Beck oder sonstwo,

chli in der Wohnung herumzuräumen,

Sex,

irgendwelche Dinge zu organisieren,

krank zu sein,

einzukaufen,

einzuschlafen,

zu schlafen,

oder zu erwachen.