E Guete mitenand!

Heute früh, auf dem grossen Bummel der Emme entlang: Der tollste Hund der Welt ist den langmütigsten Ponys zäntume beim Abbau ihrer Rüeblivorräte behilflich.

Wenn wir schon dabei sind (und weil Bilder von unserer Meite immer Klicks bringen wie gstört): hier noch ein paar weitere Schnappschüsse aus ihrem Fotoalbum. Sie zeigen

12832485_605839042902570_7800471034163333569_n

Tess beim Schlafen…

1465105_610135752472899_2845424605677213758_n

…in den Ferien in Frankreich (Bild: Schatz)…

10381982_604303733056101_1035303888075871390_n

…beim Liebgucken…

12832429_605488482937626_2102086893389852784_n

…beim Klarmachen, wer zuhause wirklich das Sagen hat…

735239_605350472951427_470306595592765083_n

…beim Spurenziehen im Schnee…

12321330_616419901844484_6721569173593181901_n

…und beim Ausleben ihrer Kreativität.

Schöner leben

Bildschirmfoto 2016-01-30 um 06.54.25

“Kannst du am Montag?”

“Klar. Wie siehts bei dir am Dienstag aus?”

“Dienstag ist gut. Mittwoch auch, aber am Abend habe ich auswärts eine Sitzung. Dann gehts nicht.”

“Kein Problem. Ich hole sie vorher ab. Am Donnerstag würde ich sowieso…”

“…gut.”

“Ok. Dann du am Freitag?”

“Yup.”

Regelmässig führen mein Schatz und ich Gespräche, die führen zu müssen wir uns noch vor einem halben Jahr nie vorgestellt hatten. Immer, wenns gegen das Wochenende zugeht, zücken wir unsere Kalender, um miteinander die Hundebetreuung zu organisieren.

Seit Tess bei uns eingezogen ist, hat die inzwischen gut siebenmonatige Labradordame unser Leben auf den Kopf gestellt. Auch wenn natürlich wir die Chefs sind sein sollten, bestimmt letztlich doch sie unsere Tagesabläufe: spätestens um 5 Uhr will sie zum ersten Mal geschäftlich raus. Um 6 gibts Zmorge. Wenig später fährt sie mit Chantal ins Büro oder trottet mit mir zum Einkaufen durch die Häuserschluchten von Burgdorf.

Wobei: damit, sie an die Leine zu nehmen und aus dem Haus zu gehen, ist es nicht getan: nur schon bei Kurzausflügen gehören ein paar Säckli zur Beseitigung von Frischverdautem ebenso zur Standardausrüstung wie ein Hämpfeli Gudis. Falls der Ausflug länger dauert, packt der oder die weitsichtige Hütediensthabende zusätzlich einen zähen Lederknochen oder ein wie ein Maimorgen duftendes Stück Dörrpansen plus ein Spielzeug mit ein.

12345653_10208313351215912_599554442649547187_n

Sackerl fürs Gackerl, wie der Wiener sagt, können Hundehalter nie zuviele bei sich haben. Sie stecken deshalb in so gut wie jedem unserer Kleidungsstücke. Vor Gericht hätte ich neulich beinahe versehentlich in einen dieser roten Kunststoffbeutel aus der linken Hosentasche geschneuzt statt in eines der vorne rechts verstauten Papiertaschentücher.

Sind wir bei Freunden eingeladen, die bei sich daheim keine Hunde haben können oder wollen, gilt es, beizeiten einen “Baby”sitter zu finden (und bei Tisch auch mal ein Thema anzuschneiden, das die Gastgeber wirklich interessiert; es muss ja nicht immer nur um Tess gehen). Wir schätzen uns überaus glücklich über den Umstand, dass wir mit Nicole E., Trix B. oder der Familie D. & F. Menschen um uns wissen, die sich auch auf kurzfristigste Anfragen hin liebevoll und mit einem perfekten Mix aus Toleranz und Strenge um unsere Meite kümmern.

Zum täglichen Pflichtprogramm gehört – abgesehen vom mehrmaligen Gassigehen, dem Füttern und dem Renovieren der Wohnung – das Üben der benimmtechnischen Basics. “Sitz” und “Platz” und “Warten” hat Tess schon einigermassen intus. Mit dem Abrufen, dem Ohneleinelaufen und anderen Petitessen haperts zuweilen aber noch ein bisschen.

Um das zu korrigieren, besuchen wir mit ihr jeden Samstag die Hundeschule. Unter der Woche führen wir sie immer wieder auf die Schützenmatte, um das Gelernte zu vertiefen. Auf der grossen Wiese kann Tess das Nützliche gäbig mit dem Angenehmen verbinden: irgendein Artgenosse, dem der Sinn gerade ebenfalls nicht nur nach Trainieren steht, lässt sich immer in eine kollegiale Rauferei verwickeln.

Selbstredend prägt unser längst bestens ins Quartierleben integrierte neue Familienmitglied auch die Ferienplanung entscheidend mit, und überhaupt auch sonst alles: die letzten Bücher, die ich gekauft habe, drehten sich um Labis im Allgemeinen und die Hundeerziehung im Besonderen. Der Speicherplatz in unserer TV-Box ist nicht mehr mit Krimis und romantischen Filmen belegt, sondern mit Serien wie “Der Hundeflüsterer” und Artverwandtem.

Fuhren oder flogen wir früher aufs Geratewohl und Gefallegut irgendwo hin, müssen wir uns heute lange im Voraus überlegen, wohin die Reise gehen soll, und wie wir unser Ziel auf eine möglichst vierbeinerkompatible Art und Weise erreichen könnten. Tess im Frachtraum eines Flugzeuges zu verstauen, ist für uns vorläufig ebensowenig eine Option, wie ihr endlos lange Zugfahrten zuzumuten. Dazu kommt: auch die artigsten Hunde werden nicht in jeden Hotel geduldet. Theater-, Museum-, Konzert- oder Kinobesuche sind mit tierischer Begleitung in der Regel unmöglich.

Aber: auch wenn das alles vielleicht sehr nach “Müssen” und Einschränkung und Umstellung und weiss der Gugger noch nach was allem klingt: wir gäben Tess nicht mehr her; unter gar keinen Umständen und für kein Geld der Welt.

Sie treibt uns manchmal fast in den Wahnsinn, sie verwüstet mit bemerkenswerter Konstanz unser Daheim, sie ist hellwach, wenn wir schlafen wollen und döst ostentativ vor sich hin, wenn wir mit ihr etwas unternehmen möchten, sie klaut unseren Vermietern die Äpfel aus der Vorratskiste und verknurrt in aller Herrgottsfrühe den Zeitungsverträger, sie kämpft gegen den Staubsauger, verchaflet alles, was ihr zwischen die Zähne gerät und unterweist sich Abend für Abend ohne Rücksicht auf Verluste in der Kunst des lautlosen Tötens durch Furzen.

Manchmal, wenn ich mit Tess durch die Gegend bummle oder sie selig schnärchelnd zwischen uns liegt, frage ich mich, wie das eigentlich gewesen ist: das Leben ohne Hund.

Es war, natürlich, weniger verplant. Es bot, irgendwie, mehr Freiheiten. Die Zeiten, in denen Chantal und ich mehr oder weniger tun und lassen konnten, was auch immer wir wann auch immer tun und lassen wollten, sind seit dem 4. Oktober 2015 jedenfalls vorbei.

Aber schöner war das Leben deswegen nicht –  ganz im Gegenteil: rundum schön ist es erst an dem Tag geworden, an dem wir Tess gefunden haben.

Oder – wer weiss? – an dem sie uns gefunden hat.

12347723_10207557227185561_8485568650090877730_n

(Bild: Schatz)

 

Weisse Wunderwauwaus

IMG_0742

Labradorhunde, liebe Kinder, haben eine Fähigkeit, die ihnen das Jagen im Winter supi erleichtert: ihre Fellfarbe passt sich innert Sekundenbruchteilen der Umgebung an, so dass sie schwuppddiwupp fast unsichtbar werden, wenns geschneit hat.

Für ihre Beutetiere wie den Schneehasen, den Polarfuchs oder den Eisbären (grad nicht auf dem Bild zu sehen, weil er sich zähneklappernd in seiner Höhe versteckt) ist das natürlich saublöd, aber so ist sie halt, Mutter Natur, in ihrer unermesslichen Weissheit.

E Guete zäme!

1972376_10208022051213594_1777863808003367977_n
(Bild: Schatz)

The times they are a-changin’: Vor drei Wochen war es noch kein Problem, auf dem Sofa ein Stück Schwarzwäldertorte zu essen. Jetzt aber, mit der neuen Mitbewohnerin…

…wobei: ihr Gluscht auf alles Süsse (und Saure. Und überhaupt auf alles!) bringt mich bei meinen Abnehmbemühungen genauso weiter wie ihr Bedürfnis, jeden Tag mehrmals spazierengeführt zu werden.

Überglückliche Fügung

12074940_10207901373516727_1254198566111932565_n

Davon geredet haben mein Schatz und ich schon lange – genauer gesagt: schon sehr lange – aber so richtig konkret wurde das Vorhaben erst vor ein paar Wochen. Damals fügten sich zwei glückliche Umstände zueinander: einerseits erfuhr Chantal über eine Freundin, dass ein sehr gut beleumdeter Züchter in der Region Thun gerade Labrador-Welpen zu verkaufen habe. Andrerseits durften wir feststellen, dass unsere Vermieter keinerlei Einwände dagegen hätten, wenn wir unseren aus zwei Mini-Schildkröten bestehenden Zoo um einen etwas grösseren Vierbeiner erweitern würden.

Seit gestern sind wir nun stolze Besitzer von Tess, einer dreieinhalb Monate jungen Labradordame. Am ersten Tag in ihrem neuen Zuhause musste sie natürlich erst einmal in jedes Eggeli schnuppern und auch sonst alles auf das Genauste auskundschaften, und wenn sie gerade nicht auf Entdeckungsreise oder damit beschäftigt war, “Sitz” und andere Kommandos zu lernen (wir sind damit allen Anstrengungen zum Trotz noch nicht ganz durch), beschäftigte sie sich mit sonst etwas Sinnvollem:

Nach einem für alle Beteiligten höchst interessanten, kurzweiligen, spannenden, actionreichen und lustigen Tag machten sich bei unserer Mitbewohnerin

12141781_10207903327325571_2862015725757046144_n
erste Ermüdungserscheinungen

breit.

Doch nicht für lange: kaum waren ihr ebenfalls ermattetes Frauchen und ihr nur noch auf den Felgen laufendes Herrchen zu Bett gegangen, war Tess wieder puurlimunter – und blieb das mehr oder weniger bis in die frühen Morgenstunden hinein. Nachts um 2.15 Uhr ging ich mit ihr auf einen kurzen Bislispaziergang zum Schloss hoch. Dann sassen wir beide bis zum Morgengrauen miteinander auf dem Sofa – auf das Tess ursprünglich eigentlich nicht hingedurft hätte, aber sie setzte diese Regel relativ mühelos innert kürzester Zeit ausser Kraft – und schauten fern.

Tags darauf wars um die Kleine dann endgültig geschehen. Unseren Morgenspaziergang absolvierte sie noch einigermassen fit. Aber dann, als sie zum ersten Mal in Chantals Büro war, leerten sich ihre Batterien sofort. Den Rest des Tages verbrachte sie unter dem Stehpult von meinem Schatz und war nicht einmal mit der Aussicht auf ein Goodie und chli frische Luft dazu zu bewegen, sich mehr zu bewegen als nötig.

Aber gut: so kleine Hunde dürfen das. Sie sind die Chefs, auch wenn sie das auf gar keinen Fall wissen sollten.