Skip to content

Zähe Verhandlungen

Ambiance_Fondue_HD

Es war glaub im letzten Oktober, als wir fanden, es sei wieder einmal an der Zeit, zusammen zu essen, er und seine Frau und mein Schatz und ich, aber irgendwie fanden wir spontan keinen Abend, an dem es allen gepasst hätte.

“Kein Problem”, glaubten wir; “dann halt im November”.

Aber oha: Der

1., der

2., der

3., der

4., der

5., der

6., der

7., der

8., der

9., der

10., der

11., der

12., der

13., der

14., der

15., der

16., der

17., der

18., der

19., der

20., der

21., der

22., der

23., der

24., der

25., der

26., der

27., der

28. und der

29. November

vergingen, ohne dass aus unserem gemütlichen Zämehöckle etwas geworden wäre.

Nonens volens, wie der Grieche sagt, mussten wir uns eingestehen, dass wir unsere Agenden längst zu vollgeschrieben hatten, um darin noch ein freies Plätzli zu finden für etwas, was uns wirklich – und nun schon seit Monaten – am Herzen lag.

Ständig war bei irgendwem irgendetwas. Wir hatten, um es mit den Worten eines bekannten Berner Liedermachers auszudrücken, “gar ke Zyt für gar nüt z mache”:

Und wenn einmal nichts war, machte man es sich lieber daheim auf dem Sofa gemütlich, als auch diese paar Stunden noch mit einer Einladung oder einem Besuch zuzupflastern.

Am 30. November fiel ich die Treppe hinunter. Von diesem Moment an hätte ich jeden Tag 24 Stunden Zyt gehabt, um in heissem Käse zu rühren. Aber mit nur einem einsatztauglichen Arm war daran nicht zu denken.

Abgesehen davon: Im Gegensatz zu mir sassen und lagen die Mitesser nicht tatenlos zu Hause herum, sondern hatten dieses vor und jenes und überhaupt, und so zogen auch Weihnachten und Silvester und die drei Könige an uns vorbei, ohne, dass wir auch nur hätten daran denken können, “Juhui! Znacht mit H’s” in unsere elektronischen Filofaxe einzutragen.

“Dann eben im Januar”, sagten wir uns. 31 Tage später ersetzten wir “Januar” in stillschweigender Übereinkunft durch “Februar”, wobei die erste Hälfte desselben aus verschiedenen Gründen schon einmal nicht in Frage kam.

Gestern nahm ich einen weiteren Anlauf. Per SMS erkundigte ich mich bei H., wie es bei ihn und seiner Frau fonduemässig aussehe.

Die Antwort kam umgehend: “Diese Woche ausgebucht.”

Trotzem sind er und ich guter Hoffnung, dass aus unserem Essen innert nützlicher Frist (lies: in diesem Jahr, oder dann halt im nächsten) doch noch etwas werden könnte:

Wir haben uns darauf geeinigt, dass es wohl zielführender sei, wenn sich ab sofort unsere Frauen um die Terminplanung kümmern.

Published inHeimischesKulinarisches

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *