Articles with Wahlen

Programmänderung

Eigentlich war ich ja nach Gran Canaria geflogen, um einfach wieder einmal nichts zu tun. Chli sünnele, chli bädle, chli sii: Mit diesen drei Vorsätzen landete ich am vorletzten Freitag in Las Palmas.

Abgesehen davon (nein: vor allem) war ich finster entschlossen, meinen Wahlkampf fertig aufzugleisen: An der nächsten Mitgliederversammlung des Altstadtleists Burgdorf geht es (auch) darum, den Präsidenten in seinem Amt zu bestätigen – und damit um meine unmittelbare nebenberufliche Zukunft.

In groben Zügen habe ich als alter Politfuchs natürlich längst skizziert, wie ich der Wählerschaft beibringen will, dass sie keine Alternative hat: Sobald ich am 30. März von den Kanaren zurückbin, lasse ich von meinem Helferheer überall in der Oberstadt und im Kornhausquartier weltformatgrosse Plakate mit meinem Konterfei aufhängen.

Darüber steht gross der Slogan

„Gschäch nüt Schlimmers“

und darunter

„ERFAHREN. KOMPETENT. NACHHALTIG:

HANNES HOFSTETTER (bisher).

FÜR HEUTE. FÜR MORGEN.

FÜR IMMER. UND EWIG.“

Dazu kommen in allen vier Ecken Testimonials mir wohlgesinnter Zeitgenössinnen und -nossen, ein Kurzabriss meines Lebenslaufs plus eine Zusammenfassung meiner Ziele bis 2035.

Nun solls vor der Westküste Afrikas an den Feinschliff gehen (Interviews durch mit mir verheiratete oder befreundete Medienschaffende), Podiumsdiskussionen über von mir vorgegebene Themen vor handverlesenem Publikum usw.), aber irgendwie wurde daraus bis heute nichts, obwohl die Zeit langsam drängt: Die Versammlung findet am 3. April statt.

Denn kaum hatte ich mein Hotelzimmer betreten, erspähte ich auf dem Tischli eine Karte, die alle Pläne zunichte machte. Auf einem „Wochenplan der Aktivitäten“ war vermerkt: Eine Wanderung, ein Besuch bei Winzern oder eine Piratenparty (sicher mit Kostümen!) und anderes mehr oder kurz: Wovon auch immer ich 50 Jahre lang geträumt hatte – es wurde mir auf dem Silbertablett in Form dieses Kartons serviert.

Über eine Woche ist seither über das Eiland gezogen, ohne, dass ich auch nur einen dieser Punkte hätte abhaken können. Ständig kam etwas dazwischen: Mal musste ich Zigaretten holen, mal hatte ich Hunger, mal war am Pool gerade eine Liege freigeworden.

Heute aber…heute war ich bereit. Schon im Frühtau hatte ich die Wanderschuhe geschnürt, um mit einem Grüppli Gleichgesinnter zu Berge oder wohin auch immer zu ziehen, und Studentenfutter, ein Pärli Servalats plus eine Thermoskanne Tee in meinem Rucksack verstaut. Ich wollte gerade gehen, als ich durch die geöffnete Balkontüre ein Geräusch hörte, das sich wie Regen anhörte.

Aber Regen? Hier? Zu dieser Jahreszeit?

„Mit Regen – allerdings nur vereinzelt – müssen Sie ab Oktober rechnen“: Das steht so, wortwörtlich, im Onlineportal Reiseklima.de unter der Rubrik „Gran Canaria“. Aufgrund dieses Versprechens buchte ich den Trip. Darauf, weitere Ratgeber zu konsultieren, verzichtete ich in der Annahme, dass mich schon jemand warnen würde, wenn es etwas zum Davorwarnen gäbe.

Doch erschütternderweise erachteten es weder die kanarenerfahrenen Menschen in meinem Umfeld noch die Leute im Reisebüro meines Vertrauens als angezeigt, mich darauf hinzuweisen, dass es im Zielgelände ständig schifft wie aus Kübeln. Offenkundig geht es inzwischen selbst Reisebüros mehr ums Geldverdienen als ums Beraten.

Ebenfalls nicht gesagt wurde mir, dass in meinem Hotel in Schlechtwetterperioden keine Indoor-Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten werden. Zunehmend frustriert schlurfte ich auf der Suche nach einem Billardtisch, einer überdachten Minigolfanlage oder wenigstens einer Kartbahn durch die menschenleeren Flure. Je länger ich in den Gängen umherwandelte, desto mehr beschlich mich das Gefühl, dass gleich ein „Redrum“ murmelnder Knirps um die Ecke gedreiradelt kommen würde.

Stattdessen traf ich auf einen leise vor sich hinpfeifenden Angestellten, der sich normalerweise um den Getränkeausschank an der Poolbar kümmert. Er sagte „Hola“ und fragte, ob ich etwas suche. Ich sagte, ja, die Sonne, worauf er sagte, da könne er mir leider nicht helfen, worauf ich sagte, das sei mir schon klar, worauf er mit den Achseln zuckte, worauf wir beide nicht mehr wussten, was wir einander noch sagen könnten.

Das lag allerdings weniger an mir, als vielmehr am mich nicht gelinde erstaunenden Umstand, dass der Mann kaum in der Lage zu sein scheint, in halbwegs passablem Oxforddeutsch eine längere Konversation mit tieferem Sinn zu prästieren. Unten, an der Bar, war mir das bis dahin nie aufgefallen. Doch da musste er auf mein „A Cola Zero, prego“ auch immer nur mit „Si, Senor“ antworten.

Ich ging noch ein bisschen weiter, weils mich auf einmal wundernahm, was Hotelgäste eigentlich tun, wenn sie wegen Schlechtwetters in ihren Zimmern eingeschlossen sind. Hinter den meisten Türen hörte ich Fernseher dröhnen. Durch manche erklang Musik oder Rap. In drei Räumen summte ein Föhn, in einem rauschte Wasser in die Badewanne. In allen anderen Gemächern wars mucksmäuschenstill, aber das musste ja nicht heissen, dass alle Kunden wie tot auf ihren Betten lagen; ganz besonders nicht in „Hotels für Erwachsene“, zu denen auch das meine gehört.

Zurück in meinen vier Wänden nahm ich ein Buch zur Hand, das ich vor langer, langer Zeit einmal in Angriff genommen hatte, und mit dem ich immer noch nicht richtig warm werde:


All jenen, die es noch nicht gelesen haben, sage ich mit Lennon/McCartney: Let it be und kauft euch lieber „Blind“ von Chrige Brand.

Dann hörte der Regen auf. Höhnisch bescheint die Sonne meine Wanderutensilien, bevor sie sich gleich hinter dem Shoppingcenter schlafenlegt.

Ich höckle auf dem Balkon und tippe diesen Beitrag fertig. Anschliessend entwerfe ich bis spät in die Nacht hinein Inserate und Flyer.

Für, Burgdorf etwas bewirken

14900413_10211055069917166_3934227108909692176_n

Ende November möchte Cornelia Weber – wie auch Francesco Rappa und Stefan Berger – zum neuen Stadtoberhaupt von Burgdorf gewählt werden. Sie wolle „etwas für Burgdorf“ bewirken, sagte die frühere Leiterin des Schweizerischen Zentrums für Volkskultur an einem Podiumsgespräch der Berner Zeitung.

Was genau sie bewirken möchte, liess sie offen. Wenn ich das riesengrosse Plakat betrachte, mit dem sie vor der alten Hauptpost, auf dem Kronenplatz und auf der Gebrüder-Schnell-Terrasse für sich wirbt, gehe ich aber davon auf, dass ihre erste Amtshandlung darin bestehen würde, die Kommaregeln abzuschaffen.

Vor-bildlich

bildschirmfoto-2016-10-14-um-16-49-52

Auf dem Burgdorfer Kronenplatz waren heute Morgen zum ersten Mal die Plakate für die Gemeindewahlen von Ende November zu sehen. Ich fotografierte die Ständerreihe und stellte die Aufnahme auf meine Facebook-Seite (siehe oben).

Wenig später machte Francesco Rappa, der Stapi-Kandidat der Bürgerlichen, seine Facebook-Freundinnen und -Freunde auf die Affichen aufmerksam. Dazu benutzte er ein Bild, das mir irgendwie bekannt vorkam:

bildschirmfoto-2016-10-15-um-04-11-58

Das zweite Déja-vu folgte unmittelbar danach, bei einem Blick auf die Facebook-Seite von Stefan Berger, der für Rot-Grün-Mitte um den freiwerdenden Stapi-Sitz kämpft:

bildschirmfoto-2016-10-15-um-04-12-30

Tatort Abstimmungsbüro

Da schaut man am Sonntagabend entspannt den „Tatort“ und versucht, in dem dichten Crystal Meth-Nebel den Handlungsfaden nicht ganz zu verlieren, und plötzlich wird unten am Bildschirm ein Text eingeblendet.

„Eilmeldung“, steht da, weiss auf blau. Man zieht unwillkürlich eine Augenbraue hoch, denn „Eilmeldung“ mitten in einem Spielfilm bedeutet in der Regel: Attentat, Flugzeugentführung, prominenter Toter, Naturkatastrophe oder etwas Artverwandtes, über das die Menschheit auf der Stelle ins Bild gesetzt gehört, doch verkündet wird…

B8ODnVqIMAI8k6v

…das Resultat der ersten(!) Hochrechnung(!!) der Wahlen(!!!) in Griechenland(!!!!).

Demnächst während des „Tatorts“: In Bonn ist eine Katze entlaufen.

Der Wahlwahnsinn

Der Wahlwahnsinn

Foto

634 Frauen und 1271 Männer möchten am 30. März (wieder) in den Grossen Rat des Kantons Bern gewählt werden. Manche Kandidatinnen und Kandidaten ellböglen mit an Nötigung grenzender Aufsässigkeit um einen der 160 Sitze.

In den Städten sind die Plätze überstellt mit Plakaten. Von den Hauswänden grinst einen alle paar Meter jemand an, der verspricht, „engagiert“, „kompetent“ und „erfahren“ die maroden Finanzen in den Griff zu bekommen oder sich um die Anliegen der Schwächsten zu kümmern oder die Umwelt zu retten oder gleich alles miteinander in Ordnung zu bringen.

Auf dem Land bietet sich dasselbe Bild: Keine Wiese, kein Acker und keine Bauernhausfassade, auf oder an der nicht mindestens ein überlebensgrosses Porträt einer Allwissenden oder eines Alleskönners prangt.

Wer vor dem Wahlkampf zuhause in Deckung geht, muss jeden Tag einen Wust von Flyern von Möchtergernpolitikerinnen und -politikern im Altpapier entsorgen. Wer seinen Computer aufstartet, um nachzuschauen, was auf Facebook und Twitter so läuft, ist eine halbe Stunde lang mit dem Wegklicken von Politwerbung beschäftigt, bevor er auf etwas Gefreutes stösst.

An ein Entrinnen vor dem Wahlwahn ist nicht zu denken: Mit etwas Glück gelingt es einem vielleicht, mit hochgeschlagenem Mantelkragen und starr zu Boden gerichtetem Blick in aller Herrgottsfrühe durch die Fussgängerzone zu huschen, ohne von Wildfremden mit einem Gipfeli beglückt zu werden.

Doch spätestens am Bahnhof, wenn die Flüchtenden schon glauben, es geschafft zu haben, gibt es kein Entrinnen mehr: Bei der Unterführung zu den Geleisen schneidet ihnen garantiert ein Grüppli von schampar aufgestellt wirkenden Männern und Frauen mit Kaffeebechern in der einen und Flugblättern in der anderen Hand den Weg ab, um sie mit der Routine von altgedienten Zeugen Jehovas in ein persönliches Gespräch zu verwickeln.

Ich weiss nicht, wieviel die Parteien und deren Exponentinnen und Exponenten für diese Stimmenfangversuche ausgeben. Aber wenn man bedenkt, dass der Druck eines Weltformat-Plakates knapp zehn Franken kostet, kann man davon ausgehen, dass nur schon die flächendeckende Verschandelung der Stadt- und Landschaft eine hübsche Stange Geld kostet (das amänd auch sinnvoll investiert werden könnte; zum Beispiel in die Sanierung der Finanzen oder die Unterstützung der Schwächsten oder die Rettung der Umwelt).

Gefühlsmässig bearbeiten die Angehörigen der linken Lager die Öffentlichkeit deutlich stärker mit medialen und leibhaftigen Auftritten als ihre Kontrahentinnen und Kontrahenten aus eher rechtsliegenden Gefilden.

Am diskretesten agieren – zumindest in meinem Umfeld – die BDP und die Grünliberalen. Sie gehen vermutlich davon aus, dass ihre Stärken und Ziele weitgehend bekannt sind und setzen daher mit einem Selbstvertrauen, dass anderen fremd zu sein scheint, auf das Prinzip „Auffallen durch Nichtauffallen“.

Alle anderen gehen offensichtlich davon aus, dass sie auf ihr Zielpublikum je sympathischer, vertrausenserweckender und glaubwürdiger wirken, desto penetranter sie auftreten.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob diese Rechnung aufgeht.

Nachtrag 31. März: Die Wahlbeiteiligung lag bei 30 Prozent. Oder anders gesagt: Sieben von zehn Wählerinnen und Wählern liess das Polittheater kalt.